Laura mag's pur.

 Fotomodell  Laura ‘Line’ Pittana  entdeckt in München den  Graspapierbecher  für sich. Foto:  christinakapl.at  für die © WEBER Packaging GmbH, 2018

Fotomodell Laura ‘Line’ Pittana entdeckt in München den Graspapierbecher für sich.
Foto: christinakapl.at für die © WEBER Packaging GmbH, 2018

Nachvollziehbar transparent soll alles sein

Ob Mode oder Einwegbecher – Das Berliner Modelabel Danny Reinke und die WEBER Packaging GmbH sind für noch mehr Transparenz dem Kunden gegenüber. Um die Herkunft und die Inhalte der Materialien, mit denen sie tagtäglich zu tun haben, für Dritte klar benennbar zu machen, sind belastbare Daten nötig. Doch deren Recherche ist ein sehr anspruchsvoller und vor allem langwieriger Job.

Laura ‘Line’ Pittana ist Stewardess und Fotomodell. Als die Münchnerin vom Künstlerdienst München als der Zentralen Arbeitsvermittlung für Bühne, Film und TV (ZAV) erfuhr, dass die WEBER Packaging GmbH ein Fotomodell zur Produktion von honorarfreien Pressefotos für einen neuartigen Graspapierbecher buchen wolle, meldete sie sich gleich und bekam den Job.

In den ausgesprochen hochwertigen Kollektionsteilen des Gewinners des Mercedes Benz Fashion Week Showslots 2018 in der Kategorie ‘sustainable’ – dem Berliner Modelabel Danny Reinke – fühlte sich Laura auf Anhieb wohl: “Das sind ja ganz ganz teure Stücke”, kommentierte sie die Haptik, das hochwertige Tuch und dessen aufwendige Verarbeitung.

Haute Couture-Niveau

“Ja, wir stehen ganz klar für die Hohe Schneiderkunst, die Haute Couture, bei der selbst heute noch alles von Hand gefertigt wird”, erklärt Julien Kelch von ‘Danny Reinke’ auf Anfrage. Die aufwendigen Tüllkreationen vom Laufsteg – Designer Danny Reinke’s liebstes Spielzeug – fänden sich in deren Prêt-à-porter jedoch bewusst nicht wieder. Doch wer es sich leisten möchte, für den lässt Kelch ein Einzelstück auf Mass anfertigen. Ein für einzelne Menschen Realität gewordener Traum. Zuletzt wurde auch Sängerin Helene Fischer von ihm ausgestattet.

Möglichst natürlich

Wo immer es möglich ist und keine Einschränkungen hinsichtlich der Hygiene oder Qualität zu erwarten sind, entscheiden sich Danny Reinke und WEBER stets für diejenige Lösung, deren Ökobilanz besser abschneidet. “Das kann aber auch ein Produkt aus Kunststoff auf regulärem Fertigungsniveau sein, wenn die vermeintliche Bio-Alternative nicht in Frage kommt”, sagt Ingo H. Klett. Er ist Coffeologe und als Senior PR-Berater für die Unternehmenskommunikation der WEBER Packaging GmbH verantwortlich.

Danny Reinke und WEBER sprechen dann jeweils vom Optimum, das man für seine Kunden erreichen wolle. Und beweisen am Ende damit Realitätssinn und Aufrichtigkeit. Stephan Weber, Geschäftsführer Vertrieb: “Viele scheinbar ‘grüne’ Lösungen sind vielfach noch keine Alternative, weil den diesen zugrundeliegenden Materialien ganz wichtige Eigenschaften fehlen.”

Und nachdem kaum ein Lebensmittel-Einzelhändler & Co. Abstriche an Hygiene, Praktikabilität oder einzelne für ihn wichtige Materialeigenschaften wie z.B. Mikrowellen-Tauglichkeit, Gefriertauglichkeit oder Anderes machen könne – deshalb fehle vielen solcher Materialien noch das gewisse Etwas, um die bisherigen ersetzen zu können.

Nachhaltigste Lebens-Mittel Verpackungen überhaupt

Der Graspapierbecher, die WEBApouch Obst- und Gemüsebeutel ‘OK compost HOME’ sowie die WEBAseal Menüschalen aus Holzstoff bilden inzwischen ein Triumvirat der optimalsten Eigenschaften für Natur und Anwender gleichermassen.

Wem selbst das nicht reicht, ist angehalten, auf reine Mehrwegsysteme umzustellen. Doch gerade diese funktionieren in den meisten Fällen – aufgrund schlechter menschlicher Gewohnheiten und ausgesprochen magerer Rücklaufquoten – leider noch nicht.

Wir bei WEBER beraten Sie deshalb unparteiisch und aufrichtig zu Ihren Möglichkeiten.


APPELL

Wir, die WEBER Packaging GmbH, freuen uns über jeden Tipp zu neuen Materialien oder Methoden, die wir noch nicht kennen. Und die eine noch bessere Ökobilanz haben. Denn nur mit solchem Input können wir Tag für Tag besser werden.

Als Fachhandel für Lebens-Mittel Verpackungen sind wir auf gut Schwäbisch “mit niemandem verheiratet” und können ganz im Sinne unserer Kunden agieren. Sprechen, telefonieren oder schreiben Sie uns!

Auf unserer KONTAKT Menüseite finden Sie alle Angaben zur Kontaktaufnahme.


Naturfasern in Mode und Produktdesign

Die Modebranche gehört zu den Vorreitern was die Auseinandersetzung und den Umgang mit Themen wie Recycling, Upcycling oder zirkulären Kreisläufen angeht.

Die von Modedesigner Danny Reinke aus Berlin zur Verfügung gestellten hochwertigen Kollektionsteile entstammen seiner Kollektion ‘A breath of nihilism’.

Neben der Kooperation mit dem Label Danny Reinke engagiert sich die WEBER Packaging GmbH bald auch wieder verstärkt in der Haltung von Honigbienen, dem Austausch mit Vorreitern in der Eco-Fashionszene und bei eigenen Kompostierungsversuchen.

Sie dürfen also gespannt sein.


CREDITS

HERAUSGEBER © WEBER Packaging GmbH, 2018
MODEL Laura ‘Line’ Pittana
MAKE-UP ART & HAIRSTYLING Denise Bassler, www.dbmakeupartist.com
KOLLEKTIONSTEILE Danny Reinke, www.dannyreinke.de
FOTOS Christina Kapl, www.christinakapl.at
ART DIRECTION Ingo H. Klett
LOCATION Fotostudio Christina Kapl sowie outdoor in München